Erbkrankheiten bei Hunden

Allgemeines über Erbkrankheiten

Erbkrankheiten Labor Bluttest Labormedizin Blut

In dieser Kategorie „ Erbkrankheiten “ finden Sie Informationen und Berichte über Erbkrankheiten die beim Hund auftreten können. In den Anfängen der Hundezucht lag das Augenmerk der Züchter nur auf den Veranlagungen der Hunde. Das Aussehen der Hunde spielte dabei keine Rolle. Es wurden Hunde gebraucht, die gut zum Hüten, Jagen und Bewachen ausgebildet werden konnten. Die Auswahl der zu verpaarenden Hunden war sehr groß. Es standen viele verschiedene Gene zur Verfügung. Diese Hunde hatten selten Erbkrankheiten.

Die Zucht der Schauhunde

Vor über 100 Jahren hat man dann angefangen Hunde auch nach ihrem Aussehen zu züchten. Dadurch wurde die Auswahl der zur Zucht zur Verfügung stehenden Hunde kleiner. Es wurde auch mit weitläufig verwandten Hunden gezüchtet. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Erbkrankheiten war dadurch massiv erhöht. Die allermeisten Nachkommen hatten Erbkrankheiten.
Das führte dazu, dass manche Hunderassen ausgestorben sind.
Ein Beispiel ist der Malthound.

So ist es über viele Jahre hinweg dem Menschen gelungen viele verschiedene Hunderassen zu züchten. Damit die Hunde reinrassig blieben, hat man Zuchtlinien oft miteinander gekreuzt und isoliert. Das führte zu genetisch bedingten Krankheiten. Sie kommen bei bestimmten Rassen oft
vor. Die Veranlagung dazu nennt man Rassedispositionen.

Verschiedene Krankheiten beim Hund sind nicht eindeutig der Erbkrankheiten zuzuordnen. Diese Krankheiten kommen bei bestimmten Rassen gehäuft vor. Deshalb geht man davon aus, es handelt sich um eine Erbkrankheit.

Zur Zeit sind über 800 Erbkrankheiten beim Hund bekannt. Manche Erbkrankheit kann man nur bei bestimmten Rassen finden. Andere wiederum hängen mit dem Körperbau des Hundes zusammen. Deshalb können alle Hunde mit langem Rücken und kurzen Beinen an Dackellähme leiden. Nicht nur reinrassige Hunde sondern auch Mischlinge können an dieser Art von Krankheit leiden. Allerdings kommt es bei ihnen seltener vor.

Die Gene als Krankheitsauslöser

Diese Erkrankungen werden durch einen Gendefekt seiner Vorfahren auf den Hund weitergegeben. Es kann sein, dass die Elterntiere zwar gesund sind, aber das Gendefekt trotzdem in sich tragen. Auf Grund dessen spricht man von Anlageträgern. Wird nun mit einem Anlagenträger gezüchtet , können die Nachkommen an der Krankheit leiden. Um dies auszuschließen stehen dem Züchter zahlreiche Gentests zur Verfügung. Um eine Weitergabe der Erbkrankheit zu verhindern wird ein verantwortungsvoller Züchter mit einem Anlagenträger nicht weiterzüchten. Des weiteren spielen aber auch Umwelteinflüsse beim Ausbrechen beziehungsweise beim Schweregrad der Erkrankung eine Rolle. Dies hängt oftmals mit der Fütterung oder Haltung des Hundes zusammen.

Daher hoffen wir Ihnen mit den Berichten eine erste Info zu den Hundekrankheiten geben können. Im übrigen ist der Besuch als Pfoten Freund beim Tierarzt in vielen Fällen anzuraten.

Welcher Bericht über Erbkrankheiten ist für Sie Interessant?

Hundeschädel
Brachyzephalie beim Hund – Was ist das genau?
Hinter der Erkrankung Brachyzephalie beim Hund steckt eine angeborene erbliche Verformung des Schädels bei Hunden. Deshalb kann der Hund zahlreiche gesundheitliche Schwierigkeiten
> Artikel lesen
Dackellähme beim Hund Hund mit Laufhilfe
Dackellähme beim Hund
Die sogenannte Dackellähme beim Hund betrifft, wie der Name schon sagt, auch sehr häufig Dackel, aber generell alle Hunderassen, die sehr
> Artikel lesen
Harnleiterektopie beim Hund. Hund sitzt auf geschlossener Klobrille
Harnleiterektopie beim Hund
Harn besteht aus nichts anderem als den Giftstoffen, die aus dem Körper gefiltert werden. Das passiert zunächst in den beiden
> Artikel lesen
Kupfertoxikose beim Hund Labrador, der auf der Skala, Waage steht
Kupfertoxikose beim Hund
Bei der Kupfertoxikose beim Hund handelt es sich um eine Erbkrankheit. Sie ist vergleichbar mit der Krankheit Morbus Wilson des Menschen. Diese ist
> Artikel lesen
Myelopathie beim Hund 4 Afghanen Hunde auf Wiese
Myelopathie beim Hund
Die Myelopathie beim Hund bezeichnet eine Erkrankung des Rückenmarkes. Der US-amerikanische Tiermediziner und Forscher Joe P. Morgan hat diese erstmals Ende
> Artikel lesen
Osteochondrosis beim Hund. Hund im Herbst mit fallenden Blättern
Osteochondrosis beim Hund
Osteochondrosis beim Hund oder OCD genannt, ist eine Erkrankung bei Hunden, die die Entwicklung des Hundeskeletts beeinträchtigt. Noch immer ist nicht
> Artikel lesen
Roll Lid beim Hund Weinender Hund
Roll Lid beim Hund
Ein Roll Lid beim Hund (Entropium) bezeichnet eine Fehlstellung des Augenlides. Dabei rollt sich das Lid des jeweiligen Auges nach innen. Es
> Artikel lesen

Erbkrankheiten Grafik aller Beitrage