Giardien beim Hund – Parasiten im Dünndarm

Von | 28. Dezember 2020
Giardien beim Hund. Hündin trinkt aus Pfütze

Trägt ein Hund Giardien in sich, kann die Ansteckungsgefahr für andere Tiere sehr hoch sein. Welpen und Junghunde stecken sich leichter mit den kleinen Tierchen an als ältere Hunde. Bei Giardien beim Hund handelt es sich um einen Parasiten. Aber nicht nur Tiere können sich mit Giardien infizieren, auch wir Menschen können uns anstecken. Spezielle Giardienarten können auch beim Menschen auftreten. Gerade weil auch wir Menschen uns mit dem Parasiten infizieren können, ist eine rasche Behandlung beim Hund sehr wichtig. Dieser siedelt sich im Dünndarm des Hundes an, deshalb kann es zu Erbrechen und Durchfall beim Hund kommen.

Ansteckungsgefahr von Giardien beim Hund

Zum einen passiert die Ansteckung über die Hinterlassenschaften des infizierten Hundes. In dem Hundekot befinden sich Zysten des Parasiten. Kommt ein anderer Hund in Kontakt mit dem Kot, kann die Ansteckung sehr leicht erfolgen. Aber auch beim Beschnüffeln von anderen Hunden kann eine Infektion stattfinden. Dieses liegt daran, dass es sein kann, dass Kotreste im Fell um den After herum hängen bleiben können. Auch verunreinigtes Wasser und die Nahrung des Hundes kann zu einer Ansteckung führen. Dazu kommt leider noch das Giardien sehr widerstandsfähig sind. So können sie recht lang im kalten Wasser überleben. Selbst Chlor im Wasser interessiert den Parasiten nicht. Mit UV-Stahlen kommen sie sehr gut klar. Im Grunde kann man sagen, da wo viele Hunde zusammen sind ist das Infektionsrisiko besonders hoch. Diese Orte können zum Beispiel Tierheime, Hundewiesen oder bei Züchtern sein.

Giardien beim Hund. Frau streichelt ein Hund im Wald

Symptome bei Giardien beim Hund

Zu den typischen Symptome zählen Durchfall und Erbrechen. Der Durchfall kann wässrig bis dünnbreiig auftreten. Auch der Geruch des Hundekotes verändert sich, er riecht ranzig oder faulig. Die Farbe kann gelblich bis hell sein. Auch Blut im Durchfall kann dazu kommen. In einigen Fällen kommen Blähungen und Bauchschmerzen dazu. Besteht bereits eine Erkrankung des Verdauungstrakt kann diese durch Giardien beim Hund noch verschlimmert werden. Da gesunde Tiere mit einem starken Immunsystem kaum Symptome zeigen ist das Erkennen der Erkrankung sehr schwer. Da das Immunsystem von Welpen noch nicht so gut ist sind sie recht anfällig für eine Infektion.

Was tun bei Giardien beim Hund?

Sollte der Verdacht auf Giardien beim Hund vorliegen, sollte so rasch wie möglich der Tierarzt aufgesucht werden. Gerade bei Junghunden und Welpen ist besondere Eile geboten, denn diese können schnell unter Austrocknung leiden. Um die kleinen Tierchen medizinisch festzustellen sind ein paar Labor Tests von Nöten. Es gibt aber auch Schnelltests, die den Befall feststellen können. In einigen Fällen wird der Tiermediziner eine Darmspiegelung durchführen. Durch die Entnahme von Darmflüssigkeit kann er jene analysieren. Bei der Behandlung kommen Antibiotika wie Metronidazol und Fenbendazol zum Einsatz. Eine kohlenhydratarme Nahrung kann in dem Zeitraum der Behandlung hilfreich sein.

Giardien beim Hund. Zwei Hunde spielen mit einander

Hygiene hilft gegen die Ansteckung

Da Giardien sehr robust sind, ist die Hygiene von großer Wichtigkeit. Liegeflachen sollte man nicht nur reinigen sondern auch desinfizieren. Das Spülen von Futter und Trinknapf mit heißem Wasser in regelmäßigen Abständen sollte man nicht vergessen. Alles was in der Waschmaschine bei 65°C gewaschen werden kann, sollte in regelmäßigen Abständen gewaschen werden. Da Giardien nicht nur bei Hunden auftreten können, sondern auch bei uns Menschen bitte Hände waschen nicht vergessen. Hygiene ist für Hundebesitzer nichts neues. Liegt aber eine Infektion des Hundes vor, heißt es lieber mehr Hygiene als zu wenig.

Da sich kein anderer Hund mit dem Parasit anstecken soll, muss darauf geachtet werden das Hundekot stets weggeräumt wird. Durch die Hygienebemühungen und die Medikamente wird der Hund recht schnell wieder gesund. Außer die Hygiene sind keine vorbeugende Maßnahmen bekannt.