Ohrmilben beim Hund – Die Milbe im Hunde Ohr

Von | 5. Dezember 2020
Ohrmilben beim Hund. Zwei Hunde am Rand eines Sonnenblumenfeldes

Ohrmilben beim Hund kommen weltweit vor, bei ihnen handelt es sich um Parasiten. Genau genommen zählen Ohrmilben auch Otodectes cynotis genannt zu den Räude Milben. Diese befallen die Ohren und Ohrmuscheln der Hunde. Ohrmilben kommen zwar nur selten vor beim Hund, aber zu unterschätzen sind sie dennoch nicht. Die Symptome die ein Befall von Ohrmilben auslösen kann können recht schwerwiegende Folgen haben. Welpen und junge Hunde fangen sich schneller Ohrmilben ein als erwachsene Hunde.

Ohrmilben beim Hund Ursachen

Eine Übertragung von Ohrmilben ist zwar auch von Katze zu Hund möglich, aber in den meisten Fällen findet die Übertragung von Hund zu Hund statt. Eine Übertragung von Hund auf Katze ist ebenfalls recht selten. Welpen können sich bei ihrer Mutter anstecken. Ohrmilben bevorzugen den äußeren Gehörgang und die Ohrmuschel. Mit einem Mundwerkzeug beschädigen sie die weiche Haut dort. Um sich vom Blut des Hundes, aber auch von Hautzellen und der Gewebeflüssigkeit zu ernähren.

Symptome eines Ohrmilbenbefalles beim Hund

Durch Kopfschütteln versucht der Hund die kleinen Tierchen im Ohr loszuwerden. Dazu kommt noch das die Milben im Ohr ein starken Juckreiz auslösen. Das führt dazu, dass der Hund sich an den Ohren kratzt. Durch das Kratzen kann es zu Hautaufschürfungen kommen. Dieses sorgt dafür. dass die Ohrmilben noch besser in den Körper des Hundes eindringen können. Das Ohr kann rot anschwellen. Das kann so weit gehen. dass ein Blutohr entsteht. Bei einem Blutohr handelt es sich um einen Bluterguss im oder am Ohr des Hundes. Er entsteht durch das Kratzen am Ohr und durch das Schütteln des Kopfes. Ohrmilben beim Hund können aber auch Infektionen und Entzündungen im Ohr auslösen. Die Entzündung im Ohr kann zu einem schwarz braunen Ohrenschmalz führen. Die Haare des Hundes können ausfallen.

Ohrmilben beim Hund. Hund kratzt sich mit Pfote am Ohr

Die Ohrmilben können beide Ohren befallen, es kann aber genauso vorkommen, dass nur ein Ohr befallen wird. Je nach Ohr Form des Hundes kann man sie leichter oder schwieriger erkennen und finden. Sollte ein starker Befall auftreten kann auch die Region um das Ohr herum befallen werden. Im Trommelfell des Hundes kann es im schlimmsten Fall zu einem Durchbruch kommen. Dieses wiederum kann bis zu einer Störung im Gehirn führen. Das zeigt sich durch Gleichgewichtsstörungen und Schwindel. Eine Mittelohr-Entzündung kann auch auftreten.

Ohrmilben beim Hund erkennen

Das oberste Gebot ist beobachten Sie ihren Hund gut. Schüttelt er oft den Kopf oder kratzt sich oft im Ohrbereich könnte ein Befall mit Ohrmilben vorliegen. Achten Sie auf Haarausfall beim Hund. Durch das Kratzen am Ohr können offene Stellen und Verkrustungen entstehen die man gut am Hunde Ohr erkennen kann. Die endgültig Diagnose kann nur ein Tierarzt feststellen, denn dieser hat spezielle Gerätschaften für eine genaue Untersuchung. Umso früher ein Befall mit Milben beim Hund festgestellt wird umso effizienter kann die Behandlung sein.

Behandlung von Ohrmilben beim Hund

Bei der Behandlung von Ohrmilben beim Hund gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen gibt es sogenannte topisch wirkende Medikamente die zum Teil verschreibungspflichtig sind. Egal ob verschreibungspflichtig oder freiverkäuflich die meisten Produkte trägt man meist über einem Zeitraum von Tagen oder sogar Wochen auf die betroffene Stelle auf.

Ohrmilben beim Hund. Hund bekommt Ohrentropfen in das Ohr

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit stellen Spot-On Produkte dar. Diese werden meist auf den Hals oder Nacken des Hundes aufgetragen. Zur Vorbeugung kann man dafür sorgen, dass der Hund wenn möglich kein Kontakt zu wildlebenden Tieren hat. Da es sich um frei lebende Tiere handelt ist die Ansteckungsgefahr größer. Ein Insektizid Shampoo kann zur Vorbeugung auch zur Anwendung kommen.

Verträglichkeit der Mittel gegen Ohrmilben beim Hund

In der Regel vertragen die meisten Hunde die Wirkstoffe in den Mitteln gegen Milben gut. Jedoch kann es zu Unverträglichkeiten kommen. Diese können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Zum einen können Krankheiten eine Rolle spielen. Ebenfalls kann es bei empfindlichen Hunden zu Nebenwirkungen kommen. Was auf keinen Fall schaden kann ist das Lesen des Beipackzettels.